Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

The Cascades "Diamonds and rust"

Manch einer ahnte es und die Unken unkten es aus dem dunklen Untergrund - The Cascades sind wieder da. Die deutschen Vertreter des kraftvollen Gothic-Rocks schlingerten in den letzten Jahren ein wenig orientierungslos umher und verschwanden zeitweise ganz von der Bildfläche, aber nun scheint der Kurs wieder aufgenommen worden zu sein. Sänger M.W.Wild verließ 2006 die Band, die er einst mitbegründete, war erst kürzlich mit seinem tollen Solo-Debüt am Start, aber nun steht er auch wieder bei The Cascades hinter dem Mikro. Anlässlich all dieser guten Nachrichten wird natürlich erst einmal zünftig (man kommt schließlich aus Bayern) Rückschau gehalten und mit "Diamonds and rust" ein prall gefüllter Doppel-Silberling vorgelegt. Den Anfang machen jedoch zwei neue Songs von denen "Wenn der Regen kommt" bereits als Vorab-Single ausgekoppelt wurde. Dunkel, bombastisch, fast schon doomig walzt die Band mit neu gewonnener Energie alles nieder und ebnet förmlich den Boden für ihr Comeback. Nicht die ganz typische Single, aber doch sehr beeindruckend. Die Demo-Version von "Phase 4" kommt dagegen deutlich gotischer daher und beschwört die besten britischen Vorbilder (The Mission, Sisters of Mercy, The March Violets, Rosetta Stone etc.). So darf es gern in Zukunft weitergehen. Nun folgt ein schöner Querschnitt quer durch die Vergangenheit, wobei der Schwerpunkt mit jeweils drei Stücken deutlich auf den ersten drei und mit Abstand auch besten Alben liegt. So muss kraftvoller Gothic-Rock klingen und auch nach Jahren haben diese Tracks nicht an Intensität verloren. "Handful of fear", "Mercury", "Babylon", "Page One", "Ultrasonic", "Hexeneinmaleins" oder auch "Ground Zero" - die Anspieltipps sind vielfältig. Auf CD#2 kommt man zunächst in den Genuss zweier Demos, deren endgültige Fassungen es 2001 auf das Debüt geschafft haben ("Tapping me" und "Flowers in ashes"). Danach geht es noch tiefer in die Archive, denn die Band existiert bereits seit 1988 und war bis zum ersten Album anscheinend nicht untätig. Hier muss man jedoch festhalten, dass das für hartgesottene Fans und teilweise auch einfach Genreliebhaber interessant sein mag, aber die größeren Offenbarungen befinden sich doch eindeutig auf CD#1. Man darf gespannt sein, wohin die Reise führen wird. Willkommen zurück! (Torsten Pape)

Label Echozone | 10.11.2017 | Homepage www.facebook.com/thecascadesofficial/

Ähnliche Beiträge

Review "Diamonds and rust"