Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Elektrostaub "Birthday and death"

Der Name Elektrostaub tauchte in den letzten Jahren hin und wieder mal in Szenekreisen auf und besonders die Zusammenarbeiten mit !distain konnten Aufmerksamkeit erregen. Anno 2017 schickte Projektbetreiber Patrik Knoch nun bereits zwei hochkarätige Singles ins Rennen und kündigte so auf beeindruckende Weise sein Debüt an. Was sich auf den Vorabauskopplungen bereits abzeichnete, wird nun im Albumkontext konsequent fortgeführt, denn ein Blick auf die Tracklist bestätigt, dass hier jedes Stück mit tatkräftiger Unterstützung von Gastmusikern realisiert wurde. Neben den bereits bekannten Tracks mit !distain, Anne Goldacker (Obsc(y)re, Wintry) und Henrik Iversen (Namnambulu) befinden sich weiterhin noch Ruined Conflict, The Eternal Afflict, Kontrast und datasushi im Angebot. Das ist eine durchaus beachtliche Liste und das Spektrum reicht somit vom lupenreinen Synthie-Pop über stramme bis tanzbare Electro-Kost. Den Anfang macht mit "Anxiety" jedoch eine rein instrumentale Nummer, die mit schönen Piano-Tupfern und elegischen Klängen wunderbar auf den bunten Reigen einstimmt. Nun folgt die schöne, erste Single "Unforgotten" (feat. Henrik Iversen) und kurz darauf steht ein Schwenk in Future Pop-Gefilde auf dem Plan. Zusammen mit Ruined Conflict gibt man bei "Funeral of love" ordentlich Gas. Danach wird sofort die zweite Single "Also without you" (feat. Anne Goldacker) nachgeschoben, bevor der erste Track folgt, der zusammen mit !distain (und in diesem Fall auch Sängerin Seyhan) entstanden ist. Das eher ruhige "2806" überrascht mit Spoken Word-Performance und mahnendem Gesang. Im Anschluss tritt der Formulator auf den Plan und Szenekenner wissen, dass es jetzt Kontrast-Programm auf die Ohren gibt. Der "Publikumsmagnet" birgt dann auch alle Stärken, nämlich Wortakrobatik sowie Schmunzel-Alarm, die man unter diesen Voraussetzungen einfach erwarten darf. Nun bricht eine "Dunkle Zeit" an und erneut sind es die Jungs von !distain, die hier ihre Finger im Spiel hatten. Dieses Mal geht es jedoch in tanzbare Regionen und Ohrwurmpotential ist ebenfalls reichlich vorhanden. Nicht wenige Szene-Gänger dürften sehr gespannt auf die nun präsentierte Zusammenarbeit mit The Eternal Afflict sein, da es schon viel zu lange sehr ruhig um diese Kult-Band geworden ist. Das tolle "Sun of sin" hat dann zum Glück alle TEA-Qualitätsmerkmale, wobei die Effekte über der Stimme den starken Eindruck leider noch ein wenig verwässern. Danach wird mit "Where in this world?" die erste bereits bekannte Zusammenarbeit mit !distain präsentiert, aber genau wie das später noch folgende "Mein Weg" in deutlich anderer Version. Das sind weiterhin zwei Pop-Hits der Extraklasse, genau wie der ebenfalls mit !distain entstandene Titelsong. Im letzten Teil dieses wirklich abwechslungsreichen Albums trifft man noch auf eine weitere gelungene Kooperation mit Henrik Iversen ("Prediction") sowie das Stück "Relikt" (feat. datasushi). Letztgenannter Name wird wohl den meisten nichts sagen, aber dafür wahrscheinlich die Band nocomment aus deren Asche sich datasushi geformt hat. Spritzig und frisch wird hier der Ausklang eines kurzweiligen Werkes zelebriert, das es trotz all der gebotenen Qualität leider nur als Download zu erstehen gibt. Näheres im Interview... (Torsten Pape)

Label Echozone | 17.11.2017 | Homepage www.elektrostaub.de

Ähnliche Beiträge

Review "Birthday and death (feat. !distain)" Review "Funeral of love (feat. Ruined Conflict)" Review "Birthday and death" Feature "Staub ist überall" Review "Also without you (feat. Anne Goldacker)"