Image Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut Nicht so Gut

Projekt Ich feat. Mick L. Angelo "Where are the angels"

Man vernimmt zunächst zarte Synthie-Tupfer, dann setzen urplötzlich eine angeraute Männerstimme sowie forsche Rhythmen ein und erzählen die Geschichte eines kleinen Jungen. Je länger man den berührenden Worten lauscht, umso wärmer wird der Gesamteindruck und man ist schlicht von diesem Schicksal gefangen. Der Junge verliert nämlich seine Mutter, die ihm zuvor eine Kette mit einem Engels-Anhänger schenkt und natürlich kommt schon bald die Frage auf, wo denn die Engel bleiben, wenn man sie denn braucht. Ulf Müller und sein Projekt Ich werden bei diesem schönen Lied von Mick L.Angelo, dem Sänger von 5TimesZero unterstützt und diese Kooperation funktioniert wirklich bestens. Die entstandene Mischung aus Synthie-Pop und Gothic-Flair ist gelungen und beweist ihre Substanz auch in den meisten der beigelegten zwölf (!!) Remixen. Mit diesen Versionen wird ein Spektrum zwischen Future Pop bis hin zu einer gewissen Industrial-Note abgedeckt und am Ende ist es wahrscheinlich Geschmackssache, welche Bearbeitung am meisten zündet bzw. wann die Grenze zur Engel-Überdosis überschritten wird. Wer es etwas knackiger mag, sollte in jedem Fall die Remixe von Ancient Step, DJTHOMMY oder Minor Einer antesten. Atmosphärische Vorlieben werden noch am ehesten durch die Varianten von Cyborgdrive und An Erotic End Of Times bedient, obwohl man eine wirklich ruhige Bearbeitung vergeblich sucht. Das hätte doch auch prima zum Thema gepasst, oder?
PS: Seit Anfang Dezember gibt es übrigens noch einen Nachschlag zu erwerben, der es auf über 90 (!) Minuten Spielzeit bringt, obwohl nur vier Tracks im Angebot sind. Der holländische Produzent Mike di Bello (madbello) hat sich den Song ausgiebig vorgenommen und neben einer fast achtminütigen "Kurz"-Version ein Mammut-Paket in drei Teilen geschnürt. In dieser Mischung aus Techno und House schwimmen vereinzelte Textfragmente und auch wenn man zudem vom Original her bekannte Sounds zu erkennen glaubt, hat das Ganze am Ende kaum mehr etwas mit dem ursprünglichen Song zu tun. Diese Sample-/Effekt-Orgie ist also nur etwas für Hartgesottene, die auf der Suche nach dem ultimativen Trance-Erlebnis sind. (Torsten Pape)

Label Echozone | 17.11.2017 | Homepage www.facebook.com/ProjektIchMusik/

Ähnliche Beiträge

Review "Where are the angels"