Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Johnny Deathshadow "Bleed with me"

Sie sehen aus wie (Fetisch-)Horrorpunks, sind unter dem Banner der Todesschatten seit 2010 am Start und bringen im Herbst 2016 ihr Debüt auf den Markt. Wer die in Eigenregie veröffentlichte EP aus dem Jahr 2013 noch im Ohr hat, sollte sich jedoch darauf gefasst machen, dass Johnny Deathshadow ihren Sound in der Zwischenzeit ordentlich aufgepeppt und poliert haben. Was anfangs noch wie Gothic-Rock mit gewissem Metal-Einschlag klang, hat sich nämlich mittlerweile zu einem fetten Crossover-Industrial-Metal-Boliden ausgewachsen. Hier treffen messerscharfe Gitarren auf die Durchschlagskraft von Rammstein und die Melodien von To/Die/For, aber auch Vergleiche zu Soilwork, Crematory oder Die Krupps sind nicht gänzlich unangebracht. Die Hamburger Truppe hat zudem die richtigen Leute ans Mischpult gesetzt, so dass diese Musik gewordene Dampframme nur schwerlich aufzuhalten ist. Was den Gesang anbelangt, so setzt man übrigens auf eine erstaunliche Vielfalt. Neben aggressiven Shouts und fast schon gerappten Passagen, hat man zusätzlich cleanen Gesang am Start, was zusammengenommen wesentlich dazu beiträgt, dass unter dem Strich einige Ohrwürmer stehen bzw. die meisten Melodien wirklich einprägsam sind. Zum Antesten empfehlen sich einige im Netz zu findende Videos, wobei das stylische „Kill the lights“ besonders heraussticht. (Torsten Pape)

Label Big Records | 21.10.2016 | Homepage www.facebook.com/johnnydeathshadow

Ähnliche Beiträge

Review "Bleed with me"