Image Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut Nicht so Gut

Swirlpool "Camomile (EP)"

Mit Swirlpool ist ein deutsches Quartett angetreten, um den Beweis zu erbringen, dass man auch fernab von Manchester und anderen britischen Gemeinden beherzt auf die Schuhe starren und herrlichen Traum-Pop erzeugen kann. Die Poolboys kommen aus Regensburg und zelebrieren auf ihrer ersten EP eine Mischung aus Gitarren-Reverb, entspanntem Gesang, teils forschem, teils verschlepptem Tempo und angenehm fließenden Melodien. Hier entsteht eine herrlich wabernde, teils neblige, teils verklärte Stimmung, welche die frühen 90er Jahre heraufbeschwört und Erinnerungen an Gruppen wie Ride, Slowdive oder auch die Stone Roses weckt. Neben dem botanischen Titelsong besingt die Truppe übrigens auch noch das Phänomen der müden Augen sowie eine grazil verschwurbelte Reise ins Ich und beweist mit dem vierten Lied "Humble", dass sie auch eine Gefühslwelt zwischen friedlicher Sanftmut, dezenter Wut und Resignation vermitteln kann. Nach diesen sehr schönen und überzeugenden Tracks der ursprünglichen Download-Single sind zudem noch zwei Fremdbearbeitungen auf dem Silberling bzw. Tape (!) enthalten. Der Sailora Sweden Remix von "Innerspace" eliminiert die als essenziell erachtete Gitarrenarbeit und rückt den markanten Basslauf in den Vordergrund, wodurch der Track sehr aufgeräumt wirkt. Der Aethon Remix von "Camomile" hingegen verliert sich auf angenehme Weise in hypnotischen, elektronischen Spielereien und ist auf seine Art ebenso gelungen. Man darf auf den weiteren Weg dieser vielversprechenden Band gespannt sein. (Torsten Pape)

Label Reptile Music | 25.05.2018 | Homepage www.facebook.com/swirlpoolmusic

Ähnliche Beiträge

Review "Camomile (EP)"