Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Funker Vogt "Ikarus"

Die zweite Hälfte des Jahres 2018 stand zweifelsohne unter Dauerbeschuss aus dem Funker Vogt-Lager. Nach der wuchtigen Vorab-Single "Feel the pain" und dem tollen Langspieler "Wastelands" steht letztlich als Veröffentlichung zur Tour eine weitere Single ins Haus. Die Wahl fiel auf den Album-Opener "Ikarus", der durch seine Geradlinigkeit und den hymnischen Charakter bereits im Vorfeld zum Fan-Liebling avanciert sein dürfte. Im erstaunlicherweise längeren Single Edit kommen diese Eigenschaften noch ein wenig mehr zur Geltung und der im späteren Verlauf präsentierte Crash Mix mit seiner amtlichen Techno-Industrial-Attitüde erhöht sogar noch einmal die Durchschlagskraft. Zwischen diesen beiden Versionen bringt die Truppe die erste, knackige B-Seite an den Start. "Dogma" überrascht durch stramme Gitarren-Samples und nach vorn preschende Rhythmen, die keine Atempause zulassen. Im Anschluss folgt ein Neumix des Szene-Hits "Tragic hero", der deutlich vom klareren Sound profitiert und in dem Sänger Chris L. durch variablen Gesang überzeugen kann. Die zweite exklusive B-Seite "The Last Stand" beschließt das Kleinformat auf doomige und doch tanzbare Weise, was die Tradition fortsetzt, dass FV-Singles konsequent DJ-Futter bieten. (Torsten Pape)

Label Repo Records | 23.11.2018 | Homepage www.facebook.com/officialfunkervogt

Ähnliche Beiträge

Review "Ikarus" Review "Wastelands" Feature "Gegen die Gleichgültigkeit" Review "Feel the pain" Review "Aviator (Collector's Edition)"