Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Sjöblom "A victory of love"

Vor drei Jahren brachte Johann Sjöblom, ansonsten bekannt als Frontmann der schwedischen Post Punk-Band The Exploding Boy, sein Solo-Debüt "6" heraus. Nun schiebt er eine 6-Track-EP nach, deren Titel schnell die eine oder andere Glocke im Kopf zum Bimmeln bringen könnte. Das kann ja eigentlich nur der Hit von Alphaville sein und folgerichtig erklingt sobald eine nur allzu gut bekannte Melodie. Kombiniert mit den gekonnt rumpelig gespielten Drums, die von Richard Ankers (u.a. Strip Music) bedient werden, den göttlichen Gitarrenklängen und der unaufgeregten Stimme ergibt das alles ziemlich schnell sehr viel Sinn. Zum Glück behält Herr Sjöblom auch Richtung Refrain die Bodenhaftung und begibt sich nur kurz in die eigentlich unerreichbaren Höhen von Marian Gold. Das hätte sonst auch schnell peinlich werden können... Nun folgt mit "Seconds" eine wunderschöne, verträumte B-Seite, die mit sphärischen Keyboard-Flächen und Pianoklängen aufwartet. Danach betreten wir eine Remix-Abteilung, die vier Songs des großartigen Debüts präsentiert. Den Anfang macht die Shameless3030-Version von "Not a man for you" für die Daniel Kaufeldt verantwortlich zeichnet, der auch schon bei der Stammband oder Twice A Man an den Reglern saß. Das etwas spröde, minimale Original wird hier zum hymnischen Synthie-Pop-Track in bester Alphaville-Tradition, wobei der Refrain auch ein wenig an Kite denken lässt. Grandiose Bearbeitung! Danach wird das kongeniale "The last call" von Ash Code in eine dunkle Clan Of Xymox-Richtung bewegt und die Rechnung geht erstaunlich gut auf. Luc Stargazer knöpfen sich im Anschluss das pop-wavige "The girl" vor und hauchen ihm eine herrlich dunkle Seele ein. Zum Abschluss wird der Überflieger-Hit "Oh my heart" durch Vive la Fête ordentlich tiefer gelegt und mit "Fade to grey"-Gedenk-Klängen untermalt. Interessant, aber in diesem Fall gewinnt dann doch eindeutig das Original. Nichtsdestotrotz ist das eine tolle EP geworden, die neugierig macht auf das, was hoffentlich bald folgen wird. (Torsten Pape)

Label Reptile Music | 20.09.2019 | Homepage www.facebook.com/sjoblomofficial/

Ähnliche Beiträge

Review "Demons" Review "A victory of love"