Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Agonoize "Revelation Six Six Six (Bonus-Track-Version)"

Nachdem mit der Ende Februar erschienenen Vorab-EP „666 Degrees below“ das Fegefeuer der Vorfreudigkeiten bereits ordentlich geschürt wurde, erscheint nun der neue Extra-Lang-Spieler von Agonoize. Das Cover setzt den eingeschlagenen, unheiligen Weg auf der Route 666 fort und knüpft an frühere Artworks im Comic-Stil an. Kreuze in jeglicher Ausrichtung, blutige Nägel, Totenschädel, Priester, Teufelshörner – fast kein böses Hellectro-Klischee bleibt unbedient. Zum Glück bieten Musik und Texte dann aber deutlich mehr Themen und Facetten, denn ein über die gesamte, fast 90-minütige Spielzeit emporgereckter Anti-Klerus-Stinkefinger wäre wahrscheinlich doch etwas langweilig geworden. Es gibt vielmehr spannende Exkurse in soziale Niederungen („A hole“, „Faux amis“, „Love to hate“), Bettgeschichten („MSTSTCK“) sowie Ausführungen über Verlust und Schmerz („L.ove I.s LO.st“) oder den Alkoholgenuss durch Minderjährige („Komakind“). Wie gewohnt nimmt Frontmann Chris L. kein Blatt vor den Mund und rotzt sich den Frust hemmungslos von der Seele, ups, besser Leber… Logischerweise bleiben somit weder Auge noch Schlüpfer trocken und man muss abwarten, ob es bei der allgemeinen Reizüberflutung sogar mal wieder für eine erfolgreiche Provokation ausreichen könnte. Letztere lauert vielleicht in einer vollkommen unverhofften Art und Weise, denn den Puristen unter den hellektronischen Jüngern dürfte schnell auffallen, dass die Musik neben dem Pfeffer auch erstaunlich viel Zucker im Arsch hat. Soll heißen, dass neben der krachigen Breitseite immer mehr Platz für eingängige Melodien eingeräumt wird. Man nehme nur das knackige „MSTSTCK“, welches markante (Future-)Pop-Einschlüsse aufweist und sich dadurch schnell zum absoluten Hit des Albums mausert. Anderswo funkert man fleißig aus dem Vogt-Land und der Verzerrer läuft auch nicht mehr ganz so hochtourig. Da kann man nur hoffen, dass die Electro-Gemeinde nicht allzu monotheistisch aufgestellt ist und diesem heterogenen Album den verdienten Tribut zollen wird. (Torsten Pape)

Label RepoRecords | 30.04.2021 | Homepage www.facebook.com/AgonoizeOfficial

Ähnliche Beiträge

Review "Revelation Six Six Six (Bonus-Track-Version)" Review "A vampire tale (EP)" Review "Midget vampire porn" Review "Wahre Liebe"