Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Feu Follet "Beneath the earth"

So ein „Narrenfeuer“ wie die neue CD von Feu Follet lasse ich mir doch gern gefallen, das ist nämlich die Bedeutung des französischen Bandnamens ins Deutsche übersetzt. Da ich generell gerne Musik aus dem Land des Baguettes und der wunderschönen Sprache höre, wie z.B. die Künstler Mylene Farmer, Jean Michel Jarre, Benjamin Biolay, Yann Tiersen, Jean Jaques Goldmann und viele andere kommt mir dieses Album gerade recht. Auf der dritten Platte von Alban Blaising aus Nancy in Frankreich erklingen nämlich genau die Klanglandschaften, die ich generell bevorzuge, nämlich Dark Wave meets Cold Synthwave meets Heavenly Voices / Dream Pop. Ein grandioser Mix, der auf dem dritten Album nahezu hervorragend funktioniert, denn nach den bisherigen zwei Veröffentlichungen, die eher im Instrumentalbereich angesiedelt waren, entschied sich Alban zum Glück, die neuen Songs mit kreativen Gastsängerinnen und Gastsängern aufzunehmen (fast das Schiller/JM Jarre-Prinzip von deren letzten Alben).
Auch das Thema der Platte ist spannend: Die Story der CD basiert auf einem begleitenden Comic, in dem ein Junge, der einem Fuchs folgt, im tiefen Wald eine seltsame Stele (Relief/Säule) entdeckt, die übernatürliche Dinge in Gang setzt. Das Ende vom Lied ist dann, dass der Junge von der Stele besessen ist und ihm der Geist eines prähistorischen Schamanen erscheint. Das klassische Abenteuer spiegelt sich auch auf dem Cover der CD wieder, denn es werden hier viele Kreaturen abgebildet, um die es in der Geschichte geht. Alban hat sich wohl auch etwas von Marie Severin, Jules Verne und deren wundervollen Epos "Unendlichen Geschichte" sowie "Labyrinth" inspirieren lassen, man merkt einfach, dass Blaising seine Sachen mit vollstem Herzblut produziert.
Zur musikalischen Ausrichtung der neun Songs kann ich hier folgendes berichten: Die Platte beginnt mit den zwei Topsongs „Back to the Sun“ ( feat. Pat Aubier) und „A Light Underground“ (feat. Vlimmer ) und diese zwei Tracks erinnern mich gleich mal an die genialen Chameleons Vox  meets Diorama, hier herrscht ein eleganter Dark Rock Wavemix vor! Bei „Fox and Shaman“ und „Journey“ wurden der Chanteuse Isabelle B. Baumann zwei sphärisch wavig poppige Lieder auf den Leib geschnitten, die sich etwas an Chandeen und Love Spirals Downwards orientieren. In „With you“ (feat. Vlimmer ) und „The Tree“ (feat. Vlimmer ) klingt es darkwavig nach The Essence  und Steven Wilson, bei dem Track „Stone Eater“ (feat. Pat Aubier) geht es irgendwie leicht in Richtung Noir Desir und Tears Fof Fears! Eines meiner Highlights ist „Falling“ (feat. Natacha Lubin ) ein atmosphärisch, sphärisches Kleinod, das nach Love Is Colder Than Death und Claire Voyant klingt, wunderschön zu hören. Und im finalen Song „World Fell“ ( feat. XTR Human ) geht es Richtung Ikon meets XTR Human (welch Wunder) leicht düster und dunkel wavig zur Sache. Eine fantastische Abfolge der Tracks mit wahrhaft zu entdeckenden Perlen dabei, gönnt Euch die Songs auch einmal auf Kopfhörer und ihr werdet noch eine Menge filigraner Klanghighlights entdecken.
Zudem benennt der gute Alban die Soundtracks von "Top Gun" und "Blade Runner" und das Konzeptalben von Marillion "Misplaced Childhood" als Inspiration und das ist für mich schon mal eine Aussage von einem wahren Musikkenner. Mit der Platte hat der Franzose sein Meisterstück abgeliefert, die inbrünstige und tief berührende Musik würde sicher auch eine eindrucksvolle Live-Performance abgeben. Darauf würde ich mich freuen, wenn das wieder möglich ist. Großer Tipp für alle Fans der oben erwähnten Bands und darüber hinaus. (Sven Hauke Erichsen)

Label Blackjack Illuminist Records | 12.03.2021 | Homepage www.facebook.com/FeuFollet54/

Ähnliche Beiträge

Review "Beneath the earth"