Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Noise Unit "Deviator"

Bill Leeb und Rhys Fulber von Front Line Assembly veröffentlichen mit ihrem Projekt Noise Unit nach 15 Jahren wieder ein neues Album. Laut und gewaltig kommen sie mit ihrem Longplayer „Deviator“ daher, streckenweise ist es auch etwas emotionaler. Mit guten Akzentuierungen und einem variationsreichen Einsatz der Instrumentals erscheint das Album in einem guten Licht. Energetischer EBM wirkt hier gezielt auf das Tanzgemüt. Mit pulsierendem Sound eingebettet in das Intro „Plight“ beginnt der Longplayer recht tanzbar und „Body Aktiv“ kann sogar als bester Song des Releases bezeichnet werden, denn Melodie und Rhythmus pushen das Ganze gut nach vorne. „Misery“ macht danach einen poppigen und einfühlsamen Eindruck und „Fargo Field“ fällt mit harten Beats und schönen Synth-Anteilen auf. „Atrocity Obsession“ wurde übrigens in Kollaboration mit Raymond Watts aufgenommen und nach einem kurzen, rockigen Intro beginnt dieser recht spezielle Song. Der Track gehört zu den besten des Albums und lässt aufhorchen. Besonders die markanten und betonten Vocals hinterlassen einen tollen Eindruck. „K7“strahlt im Anschluss durch dynamische Vocals, sowie eingängige Drumparts Frische und Coolness aus. In „Recognize“ kommen hingegen etwas mehr emotionale Anteile zum Vorschein und die Synths sind wieder dominanter. So kommen hier auch weichere Melodieanteile stärker durch und die Vocals werden sehr effektvoll eingesetzt - rundum ein toller Titel. „Empath“ ist bezeichnenderweise mit gefühlvollen Vocals ausgestattet und es wurde trotz alledem starke Beats eingearbeitet. Die Drumparts kommen pochend daher und das Intro erinnert an ein starkes, andauerndes Zischen. Die musikalischen Stilmittel werden hier somit sehr verschiedenartig eingesetzt. „Initate“ ist etwas melodischer und der Abschluss- bzw. Titelsong des Longplayers erzeugt danach eine unheimliche Spannung und wirkt sehr aktionsgeladen. Der Gesang kann als mitreißend eingestuft werden. Das Album ist somit rundum gut gemacht, die Synths und Drumelemente ergänzen sich optimal und bilden eine homogene Einheit. Es löst kontinuierlich Tanzimpulse aus und sorgt für eine Elektrisierung der Sinne. (Roman Golub)

Label Artoffact | 17.09.2021 | Homepage www.noiseunit.bandcamp.com/

Ähnliche Beiträge

Review "Deviator"