Image Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut Nicht so Gut

Zoodrake "Seven"

Hilton Theissen ist schon eine gute Weile im Musikbusiness unterwegs und hat seine Spuren mit unterschiedlichsten Bands und Projekten hinterlassen. Das Spektrum reicht dabei von der Death Metal-Band Dark Millenium über spritzigen Synth-Pop-Rock (Akanoid, Seadrake, Joke Jay) bis hin zu fluffigem Electro (Sphere). Unter dem Namen Zoodrake veröffentlicht er nun bereits das zweite Album und bewegt sich damit innerhalb seiner augenscheinlichen Kernkompetenz, da hier wieder eine angenehme Mischung aus geschmeidigen Synthie-Klängen und schmissigem Gitarrenspiel geboten wird. Allerdings erscheint das Gesamtbild anno 2021 etwas kantiger, da die gewohnt eingängigen Melodien dieses Mal von mehr akustischem Rotz umgeben sind. Beim zweiten Song „Jackal Parade“ vernimmt man sogar dezente Growls, aber schnell wird danach mit sauberem Gesang wieder in absolut poppige Regionen gegengesteuert. Auch im Folgenden bleibt es beim munteren Wechselspiel von Lederjacke und Nietengürtel, die manchmal verschmitzt unter der kuscheligen Daunendecke hervorschauen. Bei der dritten Single „Hit the ground“ wird das Deckbett sogar kurzzeitig weggestrampelt und dieses stramme Teil könnte glatt in den dunklen Clubs für Aufhorchen sorgen. Auf Albumlänge dürfte die Musik jedoch eher ein gemischtes Publikum ansprechen und dieses auch gut unterhalten. (Torsten Pape)

Label Elektrofish | 01.10.2021 | Homepage www.facebook.com/zoodrake/

Ähnliche Beiträge

Review "Seven" Review "Purified"