Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Ravenous "Forward to the roots"

Mitte bis Ende der 90er blitzte in der Electro-Szene immer wieder mal der Name Ravenous auf. Geboren unter dem Stern des Future-Pop-Gottes, war damals auch der Begriff „Weiberelectro™“ nie fern, zudem klebte das Etikett „Funker Vogt-Nebenprojekt“ auf einigen Exemplaren der drei veröffentlichten Alben. Hörte das letzte Werk noch auf den Namen „Phoenix“, was gut zum stetigen Aufstieg passte, wurde eben jener Höhenflug durch die Insolvenz des damaligen Labels jäh gebremst. Nun – zwanzig Jahre später – stehen die Jungs um den wandelbaren Sänger Tim Fockenbrock plötzlich wieder mit einem neuen Langspieler auf dem Plan. „Forward to the roots“ enthält jedoch nicht nur neue Songs, sondern ist titelgerecht eine Reise zu den Wurzeln und wieder zurück, um am Ende frohgemut den Blick in die Zukunft zu richten. Gleich zu Beginn erwartet den Hörer bereits eine absolute Granate, denn das schwergewichtige „Roots“ nimmt einen schnell in den melodiösen Schwitzkasten. Der etwas später präsentierte Alternative Vocal Edit lässt übrigens absolut ebenbürtig die Muskeln spielen. Die anderen beiden neuen Tracks „Here again“ und „Free me“ kommen zwar nicht ganz an diese Klasse heran, sind aber trotzdem ausgesprochen hörenswert. Die nächste Höchstnote des Future-Pops wird dafür alsbald an den Titelsong einer ursprünglich für das Jahr 2001 geplanten Single vergeben. Jene (Covenant meets Apoptygma!), aber auch die aufgepeppte, neue Version von „Frozen tears“ haben definitiv das Zeug zum Szene-Hit. Danach geht es weiter im Zick-Zack-Kurs durch die Bandgeschichte, denn es werden Demos, alternative Versionen und Remixe aus den Jahren 1996-2002 präsentiert. Die Fans dürfen sich dabei u.a. auf ein Wiedersehen mit „Violent world“, „Silverray“ oder auch „Empire“ freuen, welche soundtechnisch so gekonnt überarbeitet wurden, dass man ihnen ihr Alter nicht mehr anhören kann. Somit ist ein überraschend abgerundetes sowie fein abgeschmecktes Hörerlebnis garantiert. (Torsten Pape)

Label RepoRecords | 29.10.2021 | Homepage www.facebook.com/Ravenous-102636321922141

Ähnliche Beiträge

Review "Forward to the roots" Feature "Wurzelbehandlung"