Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

De:ad:cibel "Solar Plexus-EP"

Schlag auf Schlag, nicht aus dem Rhythmus kommen! Kaum wurde das zweite Album "Globalized" in die Spur gebracht, da folgt auch sogleich die mittlerweile dritte, flankierende Auskopplung. Mit dem Titelstück haben sich die beiden Bass-Maschinisten dieses Mal für einen besonders geschmeidigen Kandidaten entschieden, denn "Solar Plexus" erobert trotz aller verwendeten EBM-Ingredienzien geradezu leichtfüßig und umgehend Gehör und Tanzbein. Zwei der Remixaufträge hat man dabei übrigens in die talentierten Hände der Newcomer Edobot sowie Denoisary gelegt. Ersterer schiebt den Gesang zunächst einmal quer durch's Effektgerät und danach ab in den Hintergrund, was Platz schafft für spannende und äußerst dynamische Klangmodulationen. Denoisary - bereits erfolgreich von Moon.74 als Remixer engagiert - dünnen in ihrer Version die Wall of Sound des Originals etwas aus, drehen zeitweise an der Temposchraube und addieren feine, teils glockenartige Harmonien sowie eine zusätzliche Gesangsspur. Eine mutige, aber gelungene Bearbeitung. Schließlich hat sich [De:ad:cibel:]-Sound-Hexer Armin Küster unter dem Deckmantel seines Nebenprojektes Solar Powered Vampire auch noch einmal auf das "Sonnengeflecht" gestürzt. Das führte zu einer erstaunlicherweise halbierten Laufzeit, in der der aufgefahrene, orchestrale Bombast jedoch mehr als optimal platziert wird. Im weiteren Verlauf der Download-EP dürfen sich nun auch noch ein paar Electro-Helden austoben und K-Bereit hauen mit ihrer Version von "Globalized" schon mal voll auf die Zwölf. [aesthetische] mit "My whole life is an error message" und AD:keY mit "Interculturality" stehen dem (natürlich) in nichts nach und passen - nicht nur was die Schreibweise der Bandnamen anbelangt - perfekt ins Bild. Schlussendlich darf sich Vincent Uhlig aka Thorn:Skull (schon wieder ein Doppelpunkt!) an "Stimulation" versuchen und macht seine Sache als fast unbeschriebenes Blatt wirklich ordentlich. Dieses Projekt sollte man in Zukunft im Auge behalten und am Ende darf man feststellen, dass die German Bass-Machine weiterhin rund und auf Hochtouren läuft. Gut so. (Torsten Pape)

Label Echozone | 13.12.2013 | Homepage www.deadcibel.com

Ähnliche Beiträge

Review "Solar Plexus-EP" Feature "Weltweite Verbässerungen" Review "Globalized" Review "Vanitas" Feature "Deutsche Bass-Maschinen-Musik"