Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

Funker Vogt "Feel the pain"

In den letzten Monaten schießt der Funker wieder aus allen Rohren. Kaum hat sich der Staub gelegt, den das Dreier-Paket rund um das letzte Album "Code of conduct" aufgewirbelt hat, steht auch schon die nächste VÖ ins Haus. Mit "Feel the pain" ist der Hameln-Berlin-Connection erneut eine absolute Wuchtbrumme gelungen. Gewohnt fette, teils jubilierende Sounds sowie treibende Beats treffen auf eine knallige Mischung aus Shouts und einem geschmeidig vorgetragenen Ohrwurm-Refrain, der einen bis in den Schlaf und durch den Alltag verfolgt. Natürlich dürften auch diverse Partys sowie die anstehenden Konzerte ordentlich von diesem Song profitieren. Die exklusive B-Seite "Der letzte Kampf" wirkt danach zunächst etwas trockener, ja rotziger, bevor sich im Refrain erneut der traditionelle Bombast-Faktor einstellt. "Es führt kein Weg zu Gott, es führt kein Weg ins Licht, nein, nein, nein - der letzte Kampf wird ein einsamer sein." Kann man so stehen lassen. Nun folgt die Extended Version von "Feel the pain" und auch im geschickt mit Effekten ausgebauten Format geht dieser Song erneut durch die Decke. "I can feel your pain, cause I never gave up on you" - das kriegt man so schnell nicht wieder raus aus dem Kopf und das Stück gesellt sich somit zu älteren Songs wie "2nd Unit" oder "Gunman", die prompt in neuem Gewand als Bonustracks dieser Maxi gereicht werden. Mit diesen Neumixen tritt die Band einmal mehr den Beweis an, dass Chris L. ein sehr guter Nachfolger für Jens Kästel ist und man darf sehr auf das anstehende Album "Wastelands" gespannt sein. (Torsten Pape)

Label Repo Records | 07.09.2018 | Homepage www.facebook.com/officialfunkervogt/

Ähnliche Beiträge

Review "Wastelands" Feature "Gegen die Gleichgültigkeit" Review "Feel the pain" Review "Aviator (Collector's Edition)" Review "Code of conduct"