Image Gut Gut Gut Gut Gut Nicht so Gut

De:ad:cibel "Vanitas"

Die Meister im Bass-Gewerbe sind zurück mit einer neuen Single, die dem anstehenden Album "Globalized" den Weg ebnen soll. Und wie ginge dies bässer, als mit einer tollen Electro-Walze? Pumpende Beats und die ordentlich tiefer gelegte Stimme von Frontmann Daniel Galda ("Freeze the moment / morbid creation / conserve the scene / pressure pulsation") sorgen bereits im Verlauf der ersten Takte für eine fette Gänsehaut. Aufgerüttelt durch zusätzliches Shouting und dräuende Soundwälle kann es im Anschluss nur den (Aus-)Weg auf die Tanzfläche geben. Wenn gen Ende des Liedes die Synthiestreicher fiedeln und die Klangraketenstreifen durch den Raum zischen, ist man sich schon lange sicher, dass dieser Track das Zeug zum Klassiker hat. Im 6kHz Mix von Solar Powered Vampire (wie geil ist denn der Name!!) macht "Vanitas" aber eine mindestens ebenso tolle Figur. Vom ganz großen Bass-Rumms befreit, atmet der Song plötzlich den Geist der guten alten The Eternal Afflict-Songs und spätestens beim Einsetzen der Bläser-Sektion muss man unweigerlich auch noch an die großen Momente von Laibach denken. Die Umstrukturierung ist damit bestens gelungen und ich ziehe wirklich den Hut vor dieser Bearbeitung. Die abschließende Instrumental-Version ist eine nette Dreingabe und der einzige Kritikpunkt bezieht sich somit auf die viel zu kurze Spieldauer dieser digital-only Veröffentlichung. (Torsten Pape)

Label Echozone | 08.03.2013 | Homepage www.facebook.com/deadcibel

Ähnliche Beiträge

Review "Solar Plexus-EP" Feature "Weltweite Verbässerungen" Review "Globalized" Review "Vanitas" Feature "Deutsche Bass-Maschinen-Musik"